Kirche bläst gemeinsam mit Stasi-Zuträgerin zur Teufelsaustreibung im Netz

Die Zeitschrift „Cicero“ berichtet aktuell unter der Überschrift „Teufelsaustreibung im Netz – Wer sich vom Islam bedroht fühlt, der ist ein Rassist.“ Das erklärt die Evangelische Kirche und will gemeinsam mit der Amadeu Antonio Stiftung das Netz reinigen. Dazu erklärt das AfD-Landesvorstandsmitglied Siegbert Droese:

„Ich darf bei dieser Gelegenheit an die Rolle der Kirchen in der DDR hinweisen. Damals fanden unter deren Dächern Andersdenkende Schutz und Aufnahme. Auch aus diesem Grund wurden Pfarrer von der Staatssicherheit gejagt, beobachtet, sanktioniert und drangsaliert. Das gipfelte bis hin zu Sprengungen der Gotteshäuser.

Nun muss ich fragen, was die Kirchenobersten Protagonisten wohl reitet, ausgerechnet mit einer einstigen Stasi-Zuträgerin zur Jagd auf Andersdenkende im Netz zu blasen? Ist es ein Kurzzeitgedächtnis, abhanden gekommenes Rückgrat oder falsches Personal an der Spitze? Wer den archaischen Islam nicht mag, muss das mit demokratischem Duktus auch überall unsanktioniert äußern dürfen.

Zitiert sei an dieser Stelle Erich Kästner: Nie dürft ihr so tief sinken, den Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.“