Grenzschließung doch möglich?

von admin | 17.03.2020
Merkel völlig überfordert – Teilweise Grenzschließungen scheinbar gegen ihren Willen – Wer schickt diese Frau endlich in dauerhafte Quarantäne ? Ein altes Sprichwort sagt „Die wahre Qualität eines Politikers zeigt sich in Krisensituationen. Zum Beispiel 1962. Eine gewaltige Sturmflut rast auf Hamburg zu, der Verlust von Tausenden Menschenleben droht. Das es am Ende mit 310 Flutopfern mehr als glimpflich ausging, verdankten die Hamburger ganz wesentlich einem Mann, der zu dieser Zeit eben erst in den Senat der Hansestadt Hamburg aufgerückt war. Der damals 43 jährige Polizeisenator Helmut Schmidt, grade mal neun Wochen im Amt, legte in diesen dramatischen Tagen durch entschiedenes Handeln den Grundstein für seinen legendären Ruf als entschlossener Krisenmanager. Ohne sich um Zuständigkeiten, Kompetenzen oder parlamentarische Vollmachten zu scheren, dirigierte der spätere Bundeskanzler ein Heer von 40 000 Helfern und rettete dadurch unzähligen Menschen das Leben. Ein Ruf, der im Jahr 1977 noch gefestigt wurde, als die alte Bundesrepublik von einer Serie linksextremen RAF Terrors erschüttert wurde, welcher in der Flugzeugentführung mit der RAF verbundener palästinensischer Terroristen gipfelte. Wie Kanzler Schmidt und seine Regierung in diesem „heißen Herbst“ vor 43 Jahren agierten, nötigte allen politischen Lagern im Land höchsten Respekt ab. Die aktuelle Bundeskanzlerin des Jahres 2020 hat mit dem legendären Altkanzler leider nur eine Gemeinsamkeit, beide sind in Hamburg zur Welt gekommen. Ansonsten muss man nüchtern feststellen: In Krisensituationen fehlt ihr alles, was Schmidt in seiner Amtszeit auszeichnete. Merkel trägt die Hauptschuld, das ab 2015 Millionen Migranten unkontrolliert ins Land kamen, die Folgen dieser Unfähigkeit und Untätigkeit werden Deutschland noch viele Jahre beschäftigen. In der immer bedrohlicher daherkommenden Coronakrise war Frau Merkel zunächst wie vom Erdboden verschluckt um dann sich dann am letzten Mittwoch in Plattitüden „Das Virus ist jetzt da“ zu ergehen. Zu diesem Zeitpunkt hat das Land mindestens drei Wochen Zeit verspielt, wo man mit Blick auf das sich in Europa ausbreitende Virus hätte handeln können, sich aber in vorwiegend in Beschwichtigungen erging. Italien hatte zu diesem Zeitpunkt bereits ein Gebiet von 12 Millionen Einwohnern abgeriegelt. In Deutschland passierte zu diesem Zeitpunkt nichts! An Grenzschließungen wurde nicht im Traum gedacht. Chaos auch auf den großen Flughäfen! Jeden Tag landeten Maschinen aus den Hochrisikoländern China und Iran, die Reaktion der Bundesregierung: Es wurden Zettel an die Passagiere verteilt, die dann oft nicht eingesammelt wurden. Es konnten lange iranische Maschinen in Frankfurt landen und die Passagiere unkontrolliert nach Deutschland einreisen. Kanzlerin Merkel, das wurde spätestens in der vergangenen Woche klar, ist mit der Situation nicht nur heillos überfordert, ihre Tatenlosigkeit in Bezug auf Grenzschließungen folgt einem einzigen Motiv, die schweren Fehler des Jahres 2015 mit noch größeren Fehlentscheidungen zu kaschieren. Andere Länder zeigten in der Zeit entschlossen, was zu tun ist. Sebastian Kurz, mit 33 Jahren halb so alt wie Merkel, profiliert sich als entschlossener Krisenmanager, der sachlich und unaufgeregt zu Maßnahmen greift, die hier undenkbar schienen. Tschechien und Polen wie auch Dänemark sperrten in den letzten Tagen ihre Grenze zu Deutschland, das Dank der zögerlichen Haltung der Regierungschefin weltweit als Hochrisikoland bezüglich Coronainfektionen gilt. Noch am Freitag hat die Kanzlerin offensichtlich alles versucht um eine Sicherung der deutschen Grenze mit allen Mitteln zu verhindern, sie traf aber in den eigenen Reihen auf massiven Widerstand. Der führte nun dazu, was über fünf Jahre lang nicht möglich war: Deutschlands Außengrenze zu Frankreich der Schweiz und Österreich wird abgeriegelt. Das Lügengebilde der Angela Merkel ist am Nachmittag des 15.März 2020 zusammengebrochen. Liebe Leser dieser Seite! Gestatten Sie mir zum Schluss noch ein paar Worte in eigener Sache. Angesichts der dramatischen Ereignisse bleibt mein Bürgerbüro ab sofort für jeglichen Publikumsverkehr geschlossen. Meine Mitarbeiter sind ins Home Office gewechselt. Jetzt gilt es alles zu tun um eine Ausbreitung des Coronavirus möglichst in die Länge aufzuschieben. Vermeiden Sie jegliche Menschenansammlungen, aber schauen Sie bitte besonders auf alte und kranke Menschen in ihrem persönlichen Umfeld. Dieser Personenkreis ist von den Folgen des Virus am stärksten betroffen und braucht vielleicht Hilfe beim Einkaufen oder anderen Dingen. Verzichten Sie möglichst auf persönliche Begrüßungen und waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände. Bezahlen Sie notwendige Einkäufe möglichst mit EC-Karte. Für Sie und Ihre Angehörigen von Herzen Alles Gute! Ihr Holger Henschel

TEILEN